Eine Zeitreise

Freitag, 20. Januar 1950

Klausen spielt gegen TUS Rade, Originalton LA: „Besonders gut gefiel Mittelläufer E. Henze, der immer wieder die gegnerische Stürmerreihe durcheinander brachte.“ Klausen gewann damals 2:1. Wer kennt Ernst Henze?

Freitag, 14. April 1950

Bei Tuspo Dahlhausen. „Mit erstmaliger Verstärkung durch Grobe und Hinzmann legten die Klauser ein gefälliges und faires Spiel hin“. Da blitzte schon die fußballerische Klasse auf.

Freitag, 24. August 1951

Der FCK trägt seine Heimspiele auf den Goldenberg aus. Damalige Torschützen: Schwark und Kuflinski beim 2:1 Sieg gegen den TSV Beyenburg.

Einen Hattrick von Grobe meldet der LA am 9. November 1951 beim Auswärtsspiel in Dahlhausen. „Schafft der FC Klausen den Aufstieg?“ Schlagzeile am 23. Mai 1952

18. Juli 1952

Vorankündigung des ‚Sommerfestes: „Es ist geplant, den Hahnenkönig Erich Röhrig mit dem Bollerwagen auf Klausen abzuholen…“ Schade, dass wir nicht dabei waren“ Röhrig war für seinen fulminanten Schlag berühmt.

Am 11. Dezember 1953 meldet der LA: Außenläufer Kalckert war es, der Minuten vor dem Schluß das 3:5 auf eine blitzsaubere Vorlage von Henze hin markierte. Wer war Henze?

Am 10. September 1954 heißt es zur Vorankündigung des Spiels in Lennep: „Unbehagen überfällt jeden einzelnen Klausener, wenn es gilt in Lennep anzutreten.“

Die Schlagzeile 1957: „Kleines Klausen ganz groß. Auf zum Klausener Sommerfest. Für die Kleinen wurde erstmals ein Kinderkarussel aufgebaut. „Nit te bang“ denken die Klausener, denn Sie haben ein Festzeit für 700 Besucher aufgebaut.“

Am 5. Juli 1963 vermeldet der LA: „Der FC Kittelfeld aus der Steirmark konnte beim diesjährigen internationalen Jugendturnier des FC Klausen als Sieger hervorgehen.“

Am 4. Juni 1965 wird der Boss zitiert: „Was soll ich Ihnen sagen, es soll so gemütlich und vergnüglich sein, wie es immer bei uns war“ zitiert der LA Egon Henze als Boss der Fußballer anläßlich des Hahnköppens.

Am 28. April 1967 meldet der LA: „Die Knabenmannschaft des FC Klausen wurde in Ihrer Gruppe Sieger und nimmt somit an der Kreismeisterschaft teil. Mit dabei damals: Der ehemalige Vorsitzende Blombach…

Am 5. Mai 1967: „Schon 4 Minuten nach Wiederanpfiff erzielt E. Lochter den Ausgleich“ Mit dabei damals: Wittke, Willumat, Bublinski…

Das 100. Tor durch E. Lochter meldet der LA am 12. Mai 1967.

Am 28. Mai 1967 dann die Erfolgsmeldung: „Klausen Meister der 2. Kreisklasse.“ Im letzten Spiel allerdings mußte ein Sieg gegen Kreuzberg her. Der LA damals: „Es sollte aber erst in der 90. Minute Linksaußen Fröhlich gelingen, das Siegtor zu erzielen.“ Das war geschmeichelt. Tatsächlich war es sie 96. Minute…

„Jetzt in der Kreisliga A.“ Lob wurde am 1. September 1967 an Spielern Herweg, Wittke und Brauckkoff gezollt.

Am 23. März 1973 heißt die Schlagzeile: „Hochklassiger Spitzenkampf. Auf dem Klausner Sportplatz sahen ca. 300 Zuschauer ein kampfbetontes Spitzenspiel.“ Klausen spielte damals u.a. mit Menzel, Balk, Koch, Torbeck, Köhler, Seipelt, Lube… Und gewann gegen den BV Burscheid 4:3.

Die C-Jugend wird am 19. April 1973 als Meister gemeldet! Klausen spielte mit Amrhein, Schwedt, Leukel, Zech, Grobe, Abel, Berg, Durnas, Herweg, Bosshammer, Koch, Dreyer und d. Franzkowsky. Trainer damals Werner Abel.

Vorankündigung am 8. Juni 1973: „Zur Gründung einer Damen-Gymnastik-Gruppe treffen Sie alle interessierten Damen, auch Damen, die dem FC Klausen nicht angehören, am Donnerstag, den 14. Juni in der Gaststätte Bechem“

Am 8. Juni 1973 wird getitelt:

„Der FC Klausen ist Meister der Kreisliga A. Welz und Halbach waren die Torschützen beim 2:1 Sieg in Honsberg gegen den BV Burscheid.“

Am 31. Mai 1979 meldet der LA einen Doppelschlag:

„Die 1. Mannschaft wird Meister der Kreisliga A, die zweite Mannschaft wird Meister der Kreisliga B.“ Einmalig in der Vereinsgeschichte. Mit dabei damals: Trainer Vitus Sauer, Siegfried Objärtel, Dirk Seipelt, im Spielausschuss Dieter Schmidt und bei der zweiten Mannschaft: Trainer Welz, Erich Krieger, Reinhold Röhrig, Bernd Mönninghoff sowie Enno Schmeißer mit dem Begleiter Bruno Stüve.

Eine Meldung am gleichen Tag ist auch schon Geschichte:

Für zehnjährige Vereinstreue wurden die Jugendspieler Andreas Zech und Rolf Herweg Junior geehrt.

Vom 04.06.1999 bis zum 06.06.1999 findet die „50-Jahr-Feier“ auf dem Sportgelände Blaffertsberg statt. Unter dem Motto „Eine runde Sache“ stellt der FCK einmal mehr unter Beweis, dass er feiern kann.

Am 19.01.2003 spielt die B-Jugend im Niederrheinpokal gegen Borussia Mönchengladbach. Diese spielt in der höchsten Juniorenspielklasse und reist daher natürlich als Favorit nach Klausen. Die Hausherren liefern jedoch einen tollen Kampf und veranlassen den RGA zu der Überschrift „Klausen ärgerte die Borussia“. Fitim Cakolli (heute SV 09/35 Wermelskirchen) hatte kurz vor der Pause per Elfmeter den 1:2 Anschlusstreffer erzielt und beinahe wäre sogar der Ausgleich gefallen, doch am Ende setzten sich die Gladbacher vor 300 Zuschauern mit 3:1 durch. Den Einzug in den Niederrheinpokal verdiente sich die B-Jugend mit dem Kreispokalsieg gegen die Spvgg. Radevormwald (4:1)

Am 29.05.2006 zitiert der RGA Klausens Trainer Christian „Bömmel“ Hartmann mit den Worten: „Mir ist ein ganzer Felsbrocken vom Herz gefallen.“ Gemeint ist der gelungene Kampf um den Aufstieg in die Kreisliga A. Nach mehreren erfolglosen Versuchen schafft die 1. Mannschaft mit einem 3:1 Sieg gegen den SSV Grund (Tore: Krämer, Weitz, Frielingsdorf) endlich den Sprung aus der Kreisliga B.

Knapp zwei Jahre später, am 27.05.2008, war ähnliches zu berichten: „FCK schafft direkten Wiederaufstieg“ titelte der RGA hinsichtlich der Rückkehr der 1. Mannschaft in die Kreisliga A nach dem Abstieg ein Jahr zuvor. Die Truppe von ‚Axel Kilz hatte mit einem 6:1-Sieg gegen die Spvg. Remscheid im Rahmen des Sommerfestes alles perfekt gemacht.

 

Fortsetzung folgt!